So., 06. Oktober 2019, ab 12:00 Uhr

Zwetschgenkuchen, Zwetschgenmus, „Glückgluckzwetsche“… Zwetschgen, die an den Hängen des Diemeltals wachsen, schmecken besonders gut. 

Denn Zwetschgen mögen kalkhaltigen Boden und von beidem hat das kleine Diemeldorf Lamerden genug. Wegen der frühen Reife der Zwetschen  nutzt der Verein für Heimatgeschichte und Kultur nicht wie angekündigt am 20.10., sondern schon am Sonntag, 06.10.2019, ab 12.00 Uhr, die diesjährige Ernte. So präsentieren die Mitglieder pünktlich zum Erntedankfest (übrigens der Gottesdienst mit Traubenmahl findet um 9.30 Uhr im Lamerder Dorfgemeinschaftshaus statt ) unter dem Dach des Ecomuseums im und am Museum Haus Reining in Lamerden, Meierhof (direkt an der Kirche), die alte Art des Musens.

Denn schon jetzt haben die Zwetschgen die richtige Reife, leicht schrumpelig und zuckersüß. Schnell wurde der Kupferkessel  wieder auf Hochglanz gebracht, wo er blitzblank auf seine erneute Füllung wartet: Ungespritzte, naturbelassene, entkernte Zwetschgen, die je nach Reife 6 bis 10 Stunden im Bruggepott über dem Holzfeuer garen und mit der „Muslote“ immer in Bewegung gehalten werden müssen, bis unter Zugabe von Zucker und Gewürzen das köstliche Mus entsteht. Ein besonderer Genuss, der in der heutigen Zeit kaum mehr geboten wird.

Im alten Ambiente des Längsdielenhauses Reining, kann man solch ein Zwetschgenmus nicht nur genießen, man kann sehen wie es zubereitet wird und man kann vorher schon riechen, wie es schmecken wird und man kann es abgefüllt in Gläsern mit nach Hause nehmen. Während das Zwetschgenmus im Kupferkessel gart, werden die Besucher kulinarisch reich versorgt. So kann mittags erst einmal kräftig zugelangt werden: Hausgemachte Kürbissuppe, herzhafter Zwiebelkuchen frisch aus dem Holzbackofen, zu dem der angebotene Wein hervorragend schmeckt,  Fleisch kräftig geschmort oder Zwetschgen-Würstchen  vom Grill. Für die süßen Schleckermäuler locken zum Nachmittagskaffee die verschiedensten selbstgebackenen Zwetschgen- und Apfelkuchen oder man kann die über Feuer gebackenen Eiserwaffeln mit Zwetschgen aus dem Steintopf probieren. An den Kalorienabbau ist auch gedacht, denn mit Schlagern, Oldies und Ohrwürmern werden die Besucher in Bewegung gebracht. Die kleinen Gäste können sich auf der Hüpfburg „Großer Spielpalast“ und beim Stockbrotbacken vergnügen. In Wohnzimmer, Vereinszimmer, Deele, Backstube und Bücherstube sowie in wasserdichten Zelten können die Besucher  Platz nehmen, so dass Ihnen auch schlechtes Wetter nichts anhaben kann. Bei schönem Wetter kann man die Vereinsangebote draußen genießen. Die Lamerder freuen sich schon jetzt auf viele Gäste, die zum Gelingen des Festes und somit zur Förderung des Museums und des kleinen Diemeldorfes beitragen.

Veranstalter/Kontakt: Verein für Heimatgeschichte und Kultur Lamerden e.V., / Karin Ulbricht (Tel. 05676/1644, mail: karin.ulbricht[at]museum-lamerden.de)